Dänemark 2012

Am 23.6.12 machten wir uns mit 2 Kleinbussen, einem Auto und 15 unternehmungslustigen LaJus mal wieder auf in Richtung Dänemark. Der Proviant für die 8-tägige Reise war schon in Deutschland besorgt worden und fand mit reichlich Gepäck im Anhänger Platz.  Wie in den letzten Jahren auch, haben wir unser erstes dänisches Essen bei McDonalds eingenommen.
Am Haus in Vejers-Strand angekommen, wurde erstmal der Proviant im Haus verteilt. Da hatten wir ordentlich zu schleppen. Da die Zimmer diesmal schon in Deutschland verteilt wurden, haben wir diese fix bezogen und uns dann auf Erkundungstour durchs Haus begeben! Auch dieses Jahr konnten wir sehr zufrieden sein: Der Neubau hatte einen tollen Pool mit Rutsche, Whirlpool, Dart, Billiard, Airhockey, Tischtennis, Xbox 360 mit Kinect, Playstation 3 und viele viele Fernseher! Auf dem Dachboden entdeckten wir dann noch richtig tolle Sitzsäcke, die wir während der EM-Spiele erst Schätzen gelernt haben! 
Als dann alle ihre Zimmer eingerichtet hatten, erkundeten ein paar von uns die Gegend und kamen mit besonderen Nachrichten zurück: An unserem Anreise Tag wurde Mitsommer am Strand gefeiert!
Nach dem Abendbrot wurde sich also in warme Klamotten gepackt und es ging ab zum Strand! Dort lauschten wir einer dänischen Sängertruppe und schauten uns das Abbrennen des Feuers an. Das alles erinnerte uns sehr an das Osterfeuer, bloss dass das Mitsommerfest die Besonderheit hat, dass eine Strohhexe auf dem Feuer verbrannt wird!

Am Sonntag starteten wir dann auf große Erkundungstour. Erst ging es an einen Strand, der uns von unserer ersten Vorsitzenden empfohlen wurde. Die war nämlich gerade erst im letzten Winter in der Gegend, leider sah es zu dem Zeitpunkt irgendwie alles noch anders aus, sodass wir froh waren das wir eine Karte dabei hatten ;)
Da wir zu Beginn unserer Dänemarkreise leider ehr schlechtes Wetter mit viel Wind und kühlen Temperaturen hatten, haben wir uns nur kurz das Wasser angeschaut und sind dann nach Blåvand auf die HotDog-Jagd gefahren!
Dort angekommen hat uns dann ein Regenguss überrascht sodass wir erstmal in den vielen Geschäften untergetaucht sind. Nach dem jeder von uns ein Soft-Ice und / oder einen HotDog verputzt hatte, ging es auf den Rückweg!
Am nächsten Tag gings dann ab nach Esbjerg. Manch einer von uns hatte Hoffnung dort an einer Robbensafari teilzunehmen. Doch leider waren wir dafür eine Woche zu früh dran! Dadurch wurde die Zeit im Fischereimuseum und beim Shoppen verbracht.
Der Dienstag stand dann ganz im Zeichen von Golf. In der Nähe von Vejers Strand gibt es einen Park in dem man von Fussballgolf bis Minigolf alles erleben kann! Dort angekommen, waren wir sehr verwundert dass Eintritt zahlen nicht vonnöten war. Gestört hat es uns natürlich nicht ;) Wir teilten uns in zwei Gruppen auf und erkundeten den Park. Nach einer Runde Fussballgolf und Krolf (eine Mischung aus Minigolf und Kricket) ging es dann noch fix aufs Trampolin. Kurz bevor wir den Rückweg antreten wollten, kam der Besitzer des Parks vorbei, sodass wir auch noch Segway fahren konnten! Danach wurde auch das Rätsel mit dem Eintritt aufgelöst: Da der Park von der europäischen Gemeinschaft gefördert wurde, muss er der Allgemeinheit zugänglich sein, auch wenn der Besitzer nicht da ist!

Am nächsten Tag ging es für uns alle dann ab nach Billung in das Legoland Deutschland! Obwohl wir schon 2009 dort waren hatten wir wieder viel Spaß! In drei Gruppen erkundeten wir das Legoland und probierten sämtliche Achter- und Wasserbahnen aus. Manch einer war danach pitsche-nass. Sehr zur Freude der anderen! Auch im 4-D Kino und im Sea-Life-Aquarium waren wir wieder. Nach 5 Stunden Legoland fuhren wir völlig erschöpft Richtung Vejers Strand!
Am Donnerstag haben wir dann einen Strandtag eingelegt. Es wurden vereinzelte Sonnenstrahlen genossen, Volleyball und Wikingerschach gespielt! Trotz frischen Wind und nicht gerade sommerlichen Temperaturen wagte sich sogar eine kleine Gruppe ins Meer. Allerdings mussten wir die Mädels danach sofort in den Buss einladen und nach Hause bringen! Dort erwartete sie dann eine kalte Dusche, da in der Zeit leider die Heizung ausgefallen ist...
Selbst der Abend war dank dem verlorenen Spiel der Deutschen Fussballnationalmannschaft dann ins kalte Wasser gefallen!
Am Freitag teilten wir uns dann auf: eine kleine Gruppe von 4 Leuten fuhr ins Lalandia. Auch dort waren ein paar von uns schon 2009! Da uns die Rutschen dort so nachhaltig beeindruckt haben, war klar: Da müssen wir nochmal rein! Es ging also den ganzen Nachmittag die Tornado-Rutsche runter! Egal wie oft wir die Rutschen benutzt haben, der Nervenkitzel ging nicht verloren!
Der Rest der Gruppe fuhr währenddessen an den Henne Strand um dort die Sonne zu genießen. Dieser tolle Sandstrand ist ja hauptsächlich bei uns Deutschen sehr beliebt!
Unsere Abendplanung sah dann aus wie jeden anderen Tag auch: Es wurde Phase 10, Tabu Extrem oder SkipBo gespielt, eine DVD geguckt oder im Whirpool eine Schaumparty veranstaltet!
Bei den ganzen Aktivitäten sollte man nicht vergessen, dass wir dieses Jahr auch sportlich alles gegeben haben! Wir wurden nämlich von Bigi als Versuchskaninchen für Aerobic-Stunden "missbraucht"! Wir Mädels hatten viel Spaß dabei manch einem mutigen Mann bei den komplizierten Schritten zuzuschauen. Wir ziehen auf jeden Fall unseren Hut dafür, dass sie es versucht haben! Als Belohnung für die Männer ging es danach ab in den Pool und es wurde Wasserball gespielt!


Zur Ernährung: Das Frühstück und Abendessen wurde jeweils vom zuständigen Küchenteam vorbereitet. Mittags versorgte man sich selbst, z.B. in Form von Hotdogs, Pommes, Cheeseburger oder Softeis.
Es kam jeden Tag sehr leckeres Essen auf den Tisch. Auch die Vegetarier kamen nicht zu kurz. Für die wurde manchmal „extra“ gekocht :)
Am Samstag hieß es dann schnell Koffer packen, denn die Heimfahrt stand an. Nach einer kurzen Hausabnahme ging es dann ab zum Spar-Markt! Schließlich mussten wir noch unser restliches dänisches Kleingeld unter die Leute bringen!
Nachmittags kamen wir dann müde aber gut gelaunt in Asendorf am Dorfgemeinschaftshaus an. Nach dem die übrig gebliebenen Lebensmittel unter allen verteilt wurden, ging es für jeden von uns in den Alltag zurück!

Vielen Dank an Seba für die super Organisation!!! Es war richtig KLASSE!